76.283.

Das ist die Anzahl der Paragrafen des Deutschen Bundesrechts bei der letzten Erhebung im Jahr 2009. Hinzukommen eine Vielzahl jeweils unterschiedlicher Regelungen der einzelnen Bundesländer, die Richtlinien und Verordnungen der Europäischen Union, kommunale Satzungen und völkerrechtliche Verträge.

Wer wie wir dennoch seine Mandanten kompetent beraten und vertreten will, muss sich dieser Herausforderung stellen. Das ist der Anspruch, den wir jeden Tag aufs neue an uns stellen:

 
Fortbildung:

Die Änderung der gesetzlichen Rahmenbedingungen ist nicht die Ausnahme, sondern der Regelfall. Darum verfolgen wir ständig die Gesetzgebungsprozesse in den von uns bearbeiteten Rechtsgebieten und halten unsere Kenntnisse durch regelmäßige Fachlektüre und den Besuch von Fortbildungen auf dem neuesten Stand.

 

Spezialisierung:

Kein Rechtsanwalt kann sich in allen Rechtsgebieten auskennen. Es ist daher nur ehrlich, seinem Mandanten gegenüber auch einmal sagen zu müssen, dass bestimmte Rechtsgebiete nicht bearbeitet werden können. Natürlich lassen wir Sie deshalb nicht im Regen stehen: In einem solchen Fall nennen wir Ihnen selbstverständlich einen Kollegen, der Ihnen kompetent zur Seite steht.

 

Zusammenarbeit:

Sozietät heißt für uns nicht nur die Nutzung einer gemeinsamen Kanzlei. Wir überlegen in jedem einzelnen Fall sorgsam, unter wessen Federführung das Mandat bearbeitet werden sollte. Neben dem möglicherweise bereits bestehenden Vertrauensverhältnis zum jeweiligen Mandanten kommt es dabei natürlich vor allem auf die Schwerpunktsetzung des jeweiligen Rechtsanwalts an.

Eine Vielzahl von Rechtsstreitigkeiten sind inzwischen rechtsgebietsübergreifend. Eine gemeinsame Bearbeitung solcher Mandate hilft, die Stärken der Bearbeiter zu nutzen und deren Schwächen jeweils auszugleichen. Dass zwei Augen mehr sehen, als zwei: es gilt auch im Recht.

 

Modernste Technik:

Der Rechtsanwaltsberuf hat sich in den vergangenen Jahren  gewandelt. Neue Techniken haben Einzug gehalten. Das beginnt bei der Online-Rechtsrecherche und endet noch lange nicht bei der Führung elektronischer Akten. Es mag sein, dass uns unser Alter hier einen kleinen Vorteil bietet - wir werden aber auch in Zukunft unsere Kanzlei unter Einsatz mordernster Technik führen.